Kontakt Zeichensteller Grafikdesigner radioplanMCDACoretaaktuell Maler Fotograf ExperimentSachfotografieArchitekturBild+Abbild Aktuell z.B.z.B.z.B.z.B.
Besprechung
Publikationen
Shop

Die kürzeste Form finden
Jochen Stankowski, der Neffe eines Berühmten, stellt aus
Ralf Sziegoleit, Frankenpost, 23.9.2008

Selb – Sein Onkel, Anton Stankowski (1906 bis 1998), war als Maler, Grafiker, Fotograf und Pionier der Markenästhetik eine Berühmtheit. Auf gleichen Feldern ist – erfolgreich – Jochen Stankowski, der Neffe, aktiv. Arbeiten von ihm sind jetzt in der Selber Galerie Goller zu sehen.

Vom Onkel ist er, nach einer Schriftsetzerlehre, ausgebildet worden. Hochschulstudien in Stuttgart und London schlossen sich an, ehe er als Mitarbeiter, als Teilhaber sogar in Antons Grafischem Atelier einstieg. Aber schon 1972 – er war 32 Jahre alt – reichte Jochen Stankowski dort seinen Abschied ein. Er wollte, wie Hans-Joachim Goller bei der Eröffnung der Selber Ausstellung sagte, seinen Lebensunterhalt „nicht länger mit Werbung für Kapitalisten verdienen“. In Köln gründete er einen Grafik- und Druckbetrieb und setzte, als Mitherausgeber eines „Volksblatts“, politische Aktionen der Bürgerrechts- und Ökologiebewegung gestalterisch um.

Einen „Zeichensteller“ nennt er sich selbst, in Anlehnung an das, was Schrift- und Schausteller treiben. Logos für Kindergärten und die Obdachlosenhilfe, für Biomöbel und den Lokalfunk, aber auch für Rewe und den Merve-Verlag hat er entworfen. Parallel lief die freie Kunst immer mit, und hier wie dort war und ist die Vereinfachung sein Credo. Stankowski, der seit 1998 in Dresden lebt und arbeitet, will die kürzeste Form für einen Bildinhalt finden. „Reduktion“, sagt er, „ist kein Verlust, sondern Gewinn.“

In der Galerie Goller werden nun zwei Dutzend künstlerische Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren gezeigt. Sie tragen Titel wie „Verzogenes Rechteck“ und „Schwarzer Grund“, auch zwei Blätter „Konkrete Poesie“, die den Betrachter/Leser als Mittäter fordern, sind dabei. Als besonders spannend fallen die Acrylgemälde der Serie „Licht durch Schatten“ auf, die nach Skizzen und Fotos südlicher Architekturen entstanden. Dabei verwandeln sich Häuserbilder in ungegenständliche geometrische Kompositionen. Im Katalog, der dazu vor sechs Jahren erschien, schreibt ein Interpret, hier arbeite ein „impressionistischer Konstruktivist“.

Stankowski selbst betont, dass er stets von Gesehenem und Gefühltem ausgehe. So auch bei der brandneuen Serie „Fraktal“, zu der den Künstler ein Aufenthalt auf Zypern inspirierte. Beim Blick auf die Landschaft wurde dem jetzt 68-Jährigen das fraktale Wesen der Natur bewusst. Er entdeckte, dass die Strukturen der großen Formen sich in den kleinen wiederholen, dass das Endliche eine permanente Fortsetzung bis ins Unendliche erfährt. Ebendies will er durch die Bilder, denen ein Raster zugrunde liegt, vermitteln. Sie transformieren reale Küstenlandschaften in autonome, einer ganz eigenen Logik und Ordnung folgende Gebilde aus Farbe und Form.   

Bildtext: ‚Reduktion ist Gewinn’: Jochen Stankowski vor dem Acryl-Gemälde ‚Quadrate, vierteilig’. (Foto Sa)
 

Goller