Kontakt Zeichensteller Grafikdesigner radioplanMCDACoretaaktuell Maler Fotograf ExperimentSachfotografieArchitekturBild+Abbild Aktuell z.B.z.B.z.B.z.B.
Besprechung
Publikationen
Shop
Anschläge

Fünf Jahrzehnte Plakatkunst
Bildband künstlerischer Arbeit mit politischen Themen
Helmut Fangenberg, Kölner Stadtanzeiger, 6.1.2021

"So dumm ist niemand, das er nur zahlen und nicht auch urteilen könnte, wenn er informiert ist." Es sind keine kurzen Botschaften, die der Künstler und Schriftsetzer Jochen Stankowski auf seine Plakate schreibt. Nur selten sind einfache Slogans zu lesen. In der Regel gibt es richtig viel Text und oft durchaus kleinteilige Verbindungen zwischen Schrift, Bildern und Grafik. Das sind keine Reklamesprüche für den Vorbeigehenden, sondern eher Denkanstöße für den, der vor dem Plakat stehen bleibt.

Zusammen mit seinem Bruder Martin Stankowski, der in Köln als kritischer Autor, Stadtführer und Journalist bekannt ist, dokumentiert der politische Plakatkünstler sein Schaffen aus fünf Jahrzehnten in einem kleinen, wunderbaren Bildband mit dem vielsagenden Titel "AnSchläge".

Geldscheine als politischer Protest
Jochen Stankowski hat seinen Arbeit als Grafiker in den Dienst vieler Initiativen und Projekte gestellt - für Menschenrechte, gegen Rassismus, für kritischen Katholizismus, gegen Aufrüstung und für Pressefreiheit. Auch für viele Kölner Anliegen wurde die Kunst zur Botschaft. Aus dem Abriss der Stollwerck-Fabrik im Severinsviertel wurde ein Trauerspiel in zwölf Akten mit dem damaligen Oberbürgermeister Jahn van  Nes Ziegler in ein einer der Hauptrollen. In den 1980er Jahren druckten die Brüder 1000-Mark-Scheine, die dann als "Schmiergeld" unters Volk gebracht wurde, um auf Postenklüngel und anderen kommunalpolitischen Affären aufmerksam zu machen. Sie engagierten sich zusammen mit dem Schriftsteller Heinrich Böll für den Aufbau der Sozialistischen Selbsthilfe Köln, kurz SSK. 1974 gehören sie zu den Gründern des "Kölner VolksBlatts", das jahrelang als Sprachrohr der Kölner Bürgerinitiativen die Kölner Stadtpolitik begleiteten und Missstände im Großen und im Kleinen anprangerte. Die Titelseiten der Zeitung waren häufig gleichzeitig großformatige Plakatbotschaften zu ausgewählten Themen.

Das von der Buchhandlung Walther König herausgebrachte Buch dokumentiert fünf Jahrzehnte Ausdruckformen der links-alternativen Szene in verschiedenen Orten der Republik; die vielen Kölner Beiträge im Bilderbuch illustrieren einige Kapitel Stadtgeschichte der vergangenen Jahrzehnte.

Die Stankowskis haben bemerkenswerte Diskussionsbeiträge zwischen Agitprop und Wandzeitung, zwischen herausfordernden Provokationen und anspruchsvoller Werbung auf der Straße und an die Wände gebracht. Es sind ebenso Botschaften aus Zeiten, in denen es noch beklebbare Litfaßsäulen gab und noch nicht jedermann schlecht zusammengebastelte Grafiken in sozialen Medien durch die digitale Welt schickte. Mit solch angewandter Kunst darf man diesen Zeiten durchaus auch mal nachtrauern.

 

ksta